Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

8. September 2021

Veranstaltungstipps fürs Wochenende

 

Am jetzt kommenden Wochenende, 11./12. September, lädt die ISEG zu zwei Veranstaltungen an zwei Standorten ein. Während am Sonnabend im Rahmen des 26. Friedrichstädter Stadteilfestes von 12 bis 18 Uhr wieder einmal die im ehemaligen Bahnbetriebswerk Dresden-Friedrichstadt hinterstellten Museumsfahrzeuge besichtigt werden können – einschließlich eines abendlichen Fachvortrages zur DDR-Diesellokgeschichte – nimmt die ISEG-Sektion in Neustadt (Sachs) am Sonntag am Tag des offenen Denkmals teil. Dann darf die breite Öffentlichkeit erstmals das von der DB AG an einen Verkehrsfreund verkaufte Lokschuppengelände zwischen 10 und 17 Uhr betreten, erkunden und die im April 2021 antransportierten Fahrzeuge in Augenschein nehmen. An beiden Standorten stehen jeweils ISEG-Vereinsmitglieder für Erklärungen bereit. Durch allgemeine Rahmenprogramme wird sich der Besuch beider Veranstaltungen für jedermann – und jede Frau sowie jedes Kind – lohnen.
Den Veranstaltungsplan für das Friedrichstädter Stadtteilfest kann man hier herunterladen.

Am Sonntag, 12. September, gehört der Lokschuppen in Neustadt (Sachs) zu den Veranstaltungsorten des deutschlandweit begangenen Tages des offenen Denkmals.
Foto: Axel Trendelenburg


04. September 2021

Neuigkeiten von Mitgliederversammlung 2021

 

Am 4. September 2021 fand in Dresden die diesjährige Mitgliederversammlung der ISEG statt. In deren Rahmen übereigneten die bisherigen Privateigentümer die 1942 von der Firma Deutz gebaute Kleindiesellok dem Verein. Damit ist der Verbleib dieser regelspurigen Lokomotive in Dresden-Friedrichstadt langfristig gesichert. An ihrem Motor und Vorbau werden noch 2021 weitere Restaurierungsarbeiten ausgeführt.
Innerhalb eines anderen Tagesordnungspunktes beschlossen die anwesenden Vereinsmitglieder einstimmig die Integration des Partnervereins „Eisenbahn- und Industriegeschichte Friedrichstadt“ (EIF) als Arbeitsgruppe Dresden-Friedrichstadt innerhalb der ISEG. Die Mitglieder der EIF hatten zuvor die Auflösung ihres Vereins beschlossen und werden diesen 2023 aus dem Vereinsregister streichen lassen.
Den Vorstand der ISEG führen seit 4. September 2021 André Marks als Vorsitzender und Axel Trendelenburg als stellvertretender Vorsitzender, letzter fungiert gleichzeitig am Standort Neustadt (Sachs) als Sektionsleiter. Joachim Schulz wurde zum Sektionsleiter für Meißen gewählt, wohin in den nächsten Wochen der vom SUFW in Dresden-Briesnitz restaurierte meterspurige Güterwagen der Meißner Straßenbahn gebracht wird. Leiter und Ansprechpartner für die Arbeitsgruppe Dresden-Friedrichstadt ist Claus Rost.

In Dresden-Friedrichstadt wird die Restaurierung der Deutz-Diesellok fortgesetzt. Aktuell arbeiten die Vereinsfreude im Führerhaus des Fahrzeuges.
Foto: Kai-Uwe Hunger


30. August 2021

Bericht Bahnhofsfest Lohsdorf

 

Die ISEG zieht nach dem Lohsdorfer Bahnhofsfest ein positives Fazit. An einem Marktstand am Endpunkt der Museumsbahn warben die Eisenbahnfreunde am 28./29. August für ihre Vereinsarbeit und informierten über die unterschiedlichen Standorte von Mügeln über Dresden bis Neustadt (Sachsen), anstehende Feste sowie Projekte. Für den eher „feuchten Samstag“ entschädigte der „trockene Sonntag“. Über den Umsatz an Souvenirartikeln und die eingegangenen Spenden freute sich nicht nur der ISEG-Schatzmeister, sondern auch die Mitglieder, die sich für die nächsten Monate große Ziele gesteckt haben. So soll u. a. noch ein weiterer sächsischer Regelspurwagen nach Neustadt gebracht werden, während in Dresden-Friedrichstadt bei der Restaurierung der Deutz-Diesellok ein „Gang höher“ geschalten werden soll. Vielen Dank allen Helfern und Spendern! AM

Vom Infostand der ISEG hatten die Vereinsmitglieder am 28./29. August einen guten Blick auf den neuen Endpunkt der Schwarzbachbahn.
Foto: André Marks


25. August 2021

ISEG beim Bahnhofsfest in Lohsdorf

 

Wenn am Wochenende 28./29. August bei der Schwarzbachbahn in der Sächsischen Schweiz das diesjährige Lohsdorfer Bahnhofsfest stattfindet, dann wird erstmals auch die ISEG mit einem Infostand vertreten sein. Dazu besetzt sie auf dem Festplatz an der Glasstraße am aktuellen Endpunkt der 750-mm-Museumsbahn jeweils von 10 bis 18 Uhr eine der hölzernen Marktbuden. Darin stellt die ISEG aktuelle Projekte in Dresden, Meißen, Mügeln und Neustadt (Sachs) vor. Parallel verkauft der Verein die restlichen exklusiven TT-Wagen-Sets sowie Eisenbahn-Kalender und -Literatur.

Höhepunkt des Lohsdorfer Bahnhofsfestes 2021 ist die Inbetriebnahme des neu aufgebauten Personenwagens „Dresden K1616“. Als der Schwarzbachverein dessen maroden Kasten einst im Erzgebirge erstmals besichtigte, war ein ISEG-Mitglied dabei …
Foto: André Dörfelt


18. August 2021

ISEG verkauft Kalender Elstertalbahn 2022

 

Im Sommer entstand mit maßgeblicher Unterstützung der ISEG ein Wandkalender "2022 - Unterwegs an der Elstertalbahn". Seit Mitte August befinden sich die im Format A3 gedruckten und einzeln eingeschweißten Kalender nun im Verkauf. Vertrieben werden sie im Vogtland von der Fa. Seidel in diversen regionalen Zeitschriftengeschäften und ähnlichen Verkaufsstellen. Aber auch die ISEG bietet die zwölfseitigen Kalender zum Stückpreis von 17,95 Euro zuzüglich Versand zum Kauf an. Im Raum Dresden können alle unter Termine auf der Homepage genannten öffentlichen Veranstaltungen zum portofreien Kauf genutzt werden.

Kalender 2022
Foto: ISEG

Kalender 2022
Foto: ISEG


12. Juli 2021

Guter Abverkauf der restlichen TT-Wagen-Sets

 

In den vergangenen Wochen bot ein ISEG-Mitglied die noch vorhandenen TT-Wagen-Sets in einem bekannten Internet-Auktionshaus zum Kauf an. Diese Offerte nahmen zahlreiche Modelleisenbahner dankbar an, so dass sich der Bestand der noch vorhandenen Sets spürbar reduziert hat. Die limitierten Güterwagenmodelle mit Beschriftung der Epoche I sind nun vergriffen, so dass lediglich noch Sets mit Beschriftungen der Epoche II bis IV vorhanden sind. Interessenten finden auf der ISEG-Homepage in der „Verkaufs- und Souvenirecke“ einen Überblick über alle noch lieferbaren Fahrzeuge.

Diese TT-Sondermodelle sind seit Anfang Juli 2021 nun vergriffen.
Foto: André Marks


9. Juli 2021

Vorstand stellt Weichen für Jahreshauptversammlung 2021

 

Bei seiner gestrigen Sitzung stellte der ISEG-Vorstand die Weichen für die Jahreshauptversammlung 2021 in diesem Sommer. Dann will der in Dresden ansässige Verein die Mitglieder über die Gründung eigenständiger Sektionen für die Außenstandorte in Neustadt (Sachs) und Meißen abstimmen lassen, außerdem liegt ein Antrag des Partnervereins „Eisenbahn- & Industriegeschichte Friedrichstadt“ e.V. auf Fusion mit der ISEG vor.


5. Juli 2021

Wo gehobelt wird, da fallen Späne

 

Diese bekannte Redewendung soll sich schon bald im Lokschuppen von Neustadt (Sachs) bewahrheiten, wenn dort Holzarbeiten an den Wagen der ISEG beginnen. Dafür stellte ein Vereinsmitglied am Wochenende dem Verein eine Hobelbank aus Familienbesitz leihweise zur Verfügung.
Am vorangegangenen Freitag, dem 2. Juli, holten zwei Vereinsmitglieder bisher in Zwönitz auf dem Gelände der Tischlerei Hübner lagernde Teile des „Alten Sachsen“ nach Neustadt. Die Stirnwand, die Wände des Abortes sowie mehrere Türen des 1909 gebauten D-Zug-Wagens CCü 1661 (lfd. Nr. 132 a, DRG-Skizzenblatt C4ü Sa 07) waren bei der Demontage des Wagenkastens in Dresden-Trachenberge von der Tischlerei geborgen worden. Da es der ISEG wie fast allen sächsischen Regelspurvereinen bisher nicht gelungen ist, Fördergelder der öffentlichen Hand für die Restaurierung regelspuriger Fahrzeuge zu erhalten, unterblieb ein Neuaufbau des Wagens in Zwönitz. Aufgrund von Umstrukturierungen auf dem Betriebsgelände in Zwönitz waren die Wagenteile nun von der ISEG abzuholen. Der Verein dankt der Tischlerei Hübner für das große Entgegenkommen und die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren – auch wenn der „Alte Sachse“ noch nicht wiederauferstanden ist. Damit zurück zu Redewendungen: Kommt Zeit, kommt Rat …

Diese Hobelbank traf Anfang Juli in Neustadt (Sachs) für die anstehenden Holzarbeiten ein.
Foto: Joachim Schulz


19. Juni 2021

Viele neue Termine

 

Nachdem langsam wieder Veranstaltungen stattfinden, stehen unter Termine jetzt eine Reihe Veranstaltungen.
Die nächsten sind 2 geplante Arbeitseinsätze in Neustadt am 19. und 26. Juni und dann eine Reihe Publikumsveranstaltungen.
Termine


29. Mai 2021

Viel Besuch beim Arbeitseinsatz in Neustadt (Sachs)

 

Am Arbeitseinsatz im und um den Lokschuppen von Neustadt in Sachsen nahmen am 29. Mai knapp ein Dutzend Eisenbahnfreunde teil – darunter vier Jugendliche aus Neustadt. Während diese nun eine Jugendgruppe bildenden Helfer vor allem an einer Verschubzwecken dienenden Bm-Lore bauten und Gras mähten, widmeten sich die Erwachsenen den aus Beton gefertigten Fensterrahmen des Lokschuppens, die erneuert werden müssen. Am sächsischen Personenwagen der lfd. Nr. 183 entfernten die Eisenbahnfreunde die bisher vor den Fenstern befestigten Blechplatten, so dass nun wieder mehr Licht in den Zweiachser fällt.

Häufig unterbrochen wurden die Arbeiten durch Besucher, die teils in Gruppen – angereist mit einem Sonderbus vom Typ O405 – den Lokschuppen, das Gelände und die vorhandenen Fahrzeuge besichtigten und die Vereinsziele erklärt bekamen. Die Arbeitstermine für Juni und Juli stehen noch nicht alle fest, können aber von neuen Helfern gern per E-Mail oder Telefon unter der Vereinsadresse erfragt werden. Festgesetzt sind bisher die beiden letzten Sonnabende im Juni.

Zum Verschub von Grünschnitt und Kleinteilen der Museumsfahrzeuge baut sich die Jugendgruppe Neustadt der ISEG diese Lore auf.
Foto: André Marks


25. Mai 2021

ISEG verschiebt Güterellok des VMD in Meißen

 

Bei einem Arbeitseinsatz im ehemaligen Straßenbahndepot von Meißen verschoben Mitglieder der ISEG am 25. Mai 2021 die im Eigentum des Verkehrsmuseums Dresden (VMD) befindliche Güterellok 3 der Meißner Straßenbahn auf Behelfsschienen um knapp zehn Meter auf ein zuvor freigelegtes Originalgleis. Um das Depot in Zukunft als verkehrsgeschichtliche Schauanlage nutzen zu können, wird nun dieses Gleis bis zur Halleneinfahrt verlängert. Die schafft den Platz, um den zweiachsigen Güterwagen der Meißner Straßenbahn (Eigentum ISEG) sowie zwei meterspurige Rollböcke (Eigentum Stadtverwaltung Meißen, ex Harzer Schmalspurbahnen bzw. Traditionsbahn Radebeul e.V.) mit einem offenen Regelspurgüterwagen im ehemaligen Straßenbahnhof als Zug präsentieren zu können.

Im ehemaligen Straßenbahndepot von Meißen schoben ISEG-Mitglieder am 25. Mai 2021 die Güterellok Nr. 3 auf Behelfsschienen auf ein freigelegtes Originalgleis.
Foto: André Marks


20. Mai 2021

Restaurierung des Meißner Güterwagens fast abgeschlossen

 

Im Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerk (SUFW) in Dresden-Briesnitz wurde in den vergangenen drei Jahren der Güterwagen 14 der Meißner Straßenbahn im Auftrag der ISEG in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt, wie er bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges zum Jutetransport zwischen dem Elbkai und der Jutefabrik Meißen genutzt worden ist. Dazu gehörte, seinen ursprünglichen, engen Radsatzstand wiederherzustellen, denn der im Weltkrieg auf die Insel Langeoog gelangte Zweiachser war dort umgebaut worden. Mit einem breiteren Radsatzstand und mit Stirnwänden aus Blech diente er auf der Nordseeinsel zuletzt als offener Gepäckwagen.
Seit Mitte Mai 2021 verfügt das mit Stirnwänden aus Holz restaurierte Fahrzeug über authentische Anschriften. Diese empfand ein Mitglied der IG Wagen für die ISEG einer Fotografie vom Meißner Elbkai nach. Die Umsetzung des Wagens in das ehemalige Straßenbahndepot an der Jaspisstraße in Meißen ist für die 2. Jahreshälfte 2021 vorgesehen.

Der restaurierte und nun auch beschriftete Güterwagen 14 der Meißner Straßenbahn am 20. Mai 2021 im SUFW-Gelände Dresden-Briesnitz.
Foto: Ralf Biedermann


18. Mai 2021

Arbeitseinsätze im Mai in Neustadt (Sachs)

 

Im Mai 2021 lädt die ISEG zu zwei Arbeitseinsätzen nach Neustadt in Sachsen ein. Während der erste Einsatz schon am 8. Mai stattgefunden hat, steht der für den 29. Mai noch bevor. Ausgeführt werden müssen vor allem Erhaltungsarbeiten an den Fenstern des Lokschuppens, der zwar aus dem Jahr 1876 stammt, aber 1976 von der Reichsbahn umfangreich umgebaut und modernisiert worden war. Während sein Dach bereits seit mehreren Monaten wieder dicht ist, müssen noch mehrere Fensterrahmen ersetzt werden, damit genügend Licht für Arbeiten an den Fahrzeugen in den Lokschuppen fällt. Die Schienen auf den beiden Ständen wurden 1906 in der König-Albert-Hütte gewalzt. Der Kopfbau mit der Schmiede und dem Aufenthaltsraum wurde 2018/19 illegal abgebrochen.
Im Freibereich übernahm die Jugendgruppe am 8. Mai das Rasenmähen. Zur Abfuhr von Zweigen und Holzstämmen kommt eine Lore zum Einsatz. Am 5. Mai übergab der ehemalige Projektleiter zum Wiederaufbau des Biertransportwagens bei der Traditionsbahn Radebeul e. V., Christoph Walther, der ISEG in Neustadt eine Dokumentation zu diesem nun hier befindlichen Fahrzeug. Demnach ging dieser 1895 gebaute zweiachsige Wagen im Jahr 1933 außer Dienst.

Vor dem Lokschuppen von Neustadt (Sachs) liegen zwei Gleise, zwischen denen Anfang Mai das Gras gemäht worden ist.
Foto: Axel Trendelenburg


24. April 2021

Frühjahrsputz in Dresden-Friedrichstadt

 

Am vergangenen und am heutigen Sonnabend waren Mitglieder des ISEG-Partnervereins und der ISEG um ihre drei in Dresden-Friedrichstadt stehenden Museumsfahrzeuge herum aktiv. Sie beräumten bis Ende März geschnittene Äste sowie Büsche und beseitigten die Schäden der Winter- sowie ersten Frühjahrsstürme. Dazu erhielt die Deutz-Diesellok über ihren teilweise entrosteten, aber noch nicht wieder lackierten Motorvorbau eine neue Plane gespannt.
Außerdem sichtete die ISEG in den vergangenen Wochen bei Haushaltsauflösungen verstorbener Eisenbahnfreunde übernommene Bücher und Zeitschriften. Nicht für den Eigenbedarf der Mitglieder benötigte Publikationen werden demnächst auf der Homepage in der Verkaufs- und Souvenirecke aufgelistet und zum Kauf angeboten.

Wieder „unter der Haube“: Der Motorvorbau der Deutz-Diesellok kam am 24. April 2021 unter eine neue Plane.
Foto: André Marks


14. April 2021

Großkran-Einsatz in Neustadt (Sachs)

 

Das dürfte es am Bahnhof von Neustadt in Sachsen noch nie gegeben haben: Zwei Autodrehkräne (ein 130- und ein 30-t-Kran), zwei Lkw mit Ladearm sowie drei Straßentieflader von insgesamt sechs Firmen waren im Auftrag der ISEG damit beschäftigt, den zweiachsigen sächsischen Personenwagen der lfd. Nr. 183, den Kasten des 1895 gebauten Biertransportwagens, zwei regelspurige Bm-Loren aus Zeiten der K.Sächs.Sts.E.B. sowie die Drehgestelle und den Rahmen des 1909 in Bautzen gebauten Schnellzugwagens 1661 der Gattung C4ü Sa 07 auf das Gleisfeld vor dem Lokschuppen zu heben. Die Fahrzeuge schwebten dabei teils wie Modellbahnartikel über die Wipfel der Bäume zwischen der Dr.-Otto-Nuschke-Straße und dem Eisenbahngelände. Stellvertretend sei dafür der PRESS aus Jöhstadt, der Niederlassung Bautzen der Fa. Felbermayr und der Fa. Dietrich aus Neustadt herzlich gedankt.

Der Personenwagen war am Morgen wie geplant auf der Schiene vom ehemaligen Bww-Gelände zur DB-Regio-Werkstatt in Dresden überführt und dort von der PRESS über ein Rampensystem auf einen Tieflader gezogen worden.

Der Lokschuppen von Neustadt (Sachs) befindet sich seit November 2019 im Eigentum eines Eisenbahnfreundes, der im April 2021 Mitglied der ISEG geworden ist. Durch sein freundliches Entgegenkommen haben nun die aufgezählten Fahrzeuge einen neuen sicheren Abstellort gefunden. Ganz nach den Möglichkeiten der ISEG sollen noch in diesem Jahr daran erste Restaurierungsarbeiten beginnen.

Personenwagen am Kran
Foto: Jürgen Vogel

Personenwagen in Neustadt
Foto: Patrick Geßner


13. April 2021

Bierwagenkasten wechselt in Radebeul ins ISEG-Eigentum

 

Der zuletzt von der DRG als Privatwagen 555 087 geführte Biertransportwagen der Aktien-Bierbrauerei zu Reisewitz in Dresden-Plauen hat einen neuen Eigentümer. Die Traditionsbahn Radebeul e.V. hat den Kasten dieses 1895 in Görlitz gebauten Fahrzeuges am heutigen Dienstag an die ISEG verkauft. Diese ließ den Kasten am gleichen Tag von der PRESS aus dem Lößnitzgrund abholen und nach Neustadt in Sachsen fahren.

Zuvor musste der bisher auf 750-mm-Loren in einer ehemaligen DREWAG-Halle im Lößnitzgrund hinter dem in Aufarbeitung befindlichen Schmalspurpersonenwagen 970-269 stehende Kasten auf „fliegenden Gleisen“ ins Freie geschoben werden. Diese Arbeit übernahmen maßgeblich verschiedene Mitglieder und Mitarbeiter der Traditionsbahn Radebeul e.V., bei denen sich die heute helfenden ISEG-Mitglieder und der ISEG-Vorstand hiermit ganz herzlich bedanken. Über die von der TRR in den vergangenen Jahren bereits ausgeführten Restaurierungsarbeiten wird die ISEG zu einem späteren Zeitpunkt informieren.

Mit dem Verkauf des Kastens an die ISEG schließt sich ein Kreis, da ein heutiges ISEG-Mitglied den Kasten vor zehn Jahren in Königsbrück hat bergen und nach Radebeul Ost transportieren lassen, wo er es der TRR übereignete.

Bierwagenkasten unterwegs
Foto: André Marks


12. April 2021

Sächsischem Zweiachser Lauffähigkeit bescheinigt

 

Am heutigen Montag erhielt der im Dezember 2020 vom Windbergbahnverein übernommene sächsische Personenwagen der lfd. Nr. 183 vor der ehemaligen Henschel-Wegmann-Zug-Halle in Dresden-Altstadt eine Lauffähigkeitsuntersuchung. Das ist die Voraussetzung dafür, dass der ISEG-Wagen zwei Tage danach morgens zur Werkstatt von DB Regio an der Zwickauer Straße 86 rangiert werden darf, von wo ihn ein Straßentieflader nach Neustadt in Sachsen bringend wird. Die ISEG dankt dem Windbergbahnverein und der IG Bw Dresden-Altstadt e.V. für ihre uneigennützige, kollegiale Hilfe! Eine Überführung des Wagens bis Neustadt auf der Schiene hätte dort ebenfalls einen Großkraneinsatz nach sich gezogen, da der Lokschuppen samt 200 m langem Gleisvorfeld nicht mehr mit dem Gleisnetz der DB verbunden ist. DB Netz hatte vor etwa zwei Jahren die Anschlussweiche entfernt … Außerdem ist es deutlich preiswerter, ein nicht zugelassenes Eisenbahnfahrzeug auf der Straße zu transportieren als eine Überführung mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h von Dresden über Pirna bis Neustadt auf der Schiene.

Der „183er“ Personenwagen vor der ehemaligen Henschel-Wegmann-Halle in Dresden-Altstadt
Foto: Patrick Geßner


11. April 2021

Sächsischer Zweiachser verlässt bisherigen Stellplatz

 

Am heutigen Sonntag verließ der Personenwagen der lfd. Nr. 183 die ehemalige Wagenhalle des Henschel-Wegmann-Zuges, die später vom Bww Dresden-Altstadt genutzt worden ist. Seit die DB das Gebäude verlassen hat, nutzt es die SVT Görlitz gGmbH für ihre Schnelltriebwagen der „Bauart Görlitz“, vermietete aber auch einen Stellplatz dem Windbergbahnverein für den zweiachsigen Wagen aus Zeiten der K.Sächs.Sts.E.B. unter. Nach dem Eigentümerwechsel des Personenwagens schloss die ISEG mit der SVT Görlitz gGmbH einen Untermietvertrag ab, der jetzt im April 2021 ausläuft. Die ISEG dankt der SVT Görlitz gGmbH für ihre Unterstützung zur Rettung des sächsischen Personenwagens. Auch wenn die SVT 175 mehr als ein halbes Jahrhundert jünger als die ISEG-Fahrzeuge sind, wünscht die ISEG der gGmbH viel Erfolg bei der betriebsfähigen Aufarbeitung eines derartigen SVT.


10. April 2021

Arbeitseinsatz im Vorfeld von Wagentransporten

 

Am 10. April 2021 bereiteten Mitglieder der ISEG das Gleisfeld vor dem Lokschuppen in Neustadt (Sachs) auf den Antransport der ISEG-Fahrzeuge vor. Dazu räumten sie im Lokschuppen auf und kontrollierten die Profilfreiheit der beiden Gleise.

Beim Abtransport von im März 2021 auf dem Gelände umgesägten Baumstämmen half die im Bild sichtbare Lore.

Mit dieser Lore fuhren die ISEG-Mitglied am 10. April 2021 im März gefälltes Holz ab.
Foto: André Marks


11. März 2021

Webseite kurzzeitig offline

 

Am 10.3.2021 brach ein Brand im Rechenzentrum aus wo diese Webseite gehostet wurde. Die Seite läuft jetzt auf anderem Webspace, aber alte Verweise werden bis 72 Stunden von Geräten und Browsern gecacht. Wenn die Seite also in manchen Geräten funktioniert und in anderen noch nicht wieder geladen wird - Bitte etwas Geduld.


12. Februar 2021

Überführung Personenwagen verschiebt sich

 

Seit 23. Dezember 2020 befindet sich der Anfang der 1990er Jahre vom Windbergbahnverein vor der Verschrottung gerettete Personenwagen der lfd. Nr. 183 im Eigentum der ISEG. Der zweiachsige Tonnendachwagen der Gattung Citr Sa 98 soll noch im ersten Quartal 2021 aus dem Bww Dresden-Altstadt nach Neustadt (Sachs) transportiert werden. Da der Zustand des Fahrzeuges eine Überführung auf der Schiene ausschließt, muss dazu ein Straßentieflader zum Einsatz kommen. Ein Autodrehkran soll ihn anschließend in Neustadt auf die Gleise vor dem Lokschuppen stellen, in dem er einen neuen trockenen Abstellplatz bekommen wird und erste Erhaltungsarbeiten beginnen sollen. Aufgrund der Schneelage kann der Transport des Wagens nach Neustadt nicht wie geplant Ende Februar stattfinden. Daher strebt die ISEG nun einen Termin Ende März/Anfang April an.

Bei den Vorbereitungen für den Transport dieses sächsischen Personenwagens entstand am 9. Januar 2021 im Bww Dresden-Altstadt diese Aufnahme des Fahrzeuges.
Foto: André Marks


5. Februar 2021

ISEG möchte 1895 gebauten Bierwagen übernehmen

 

Die ISEG hat mit der Traditionsbahn Radebeul e.V. (TRR) Gespräche zur Übernahme des Kastens eines 1895 in Görlitz gebauten Bierwagen der Reisewitzer Brauerei zu Dresden aufgenommen. Da in Radebeul die Rahmenbedingungen für die weitere Aufarbeitung des zweiachsigen Regelspurwagens 555087P als Ladegut für schmalspurige Rollwagen auch langfristig nicht mehr gegeben sind, will sich die TRR von diesem Kasten trennen. Der Eigentümer des Lokschuppens in Neustadt (Sachs) möchte auch diesem Stück sächsischer Eisenbahngeschichte im zweiständigen Heizhaus am Rande der sächsischen Schweiz ein neues Domizil geben und dort die Aufarbeitung fortsetzen. Zum Zeitpunkt der Überführung sind noch keine Angaben möglich. Um den Wagenkasten aufzuachsen, könnte die ISEG von der TRR auch zwei Speichenradsätze übernehmen. Gesucht werden deshalb vier Gleitradsatzlager für regelspurige Achsen.

Werkfoto eines der 1895 in Görlitz für die Aktien-Bierbrauerei zu Reisewitz gebauten Biertransportwagens; der Vorort Plauen wurde 1903 von Dresden eingemeindet. Die in Privateigentum befindlichen Spezialwagen waren bei der K.Sächs.Sts.E.B. eingestellt.
Foto: Slg. VMD

Ohne seine markante Längsbeplankung ist dieser Wagenkasten als Biertransportwagen 555087P nur schwer zu erkennen. Die Aufnahme zeigt den Zustand des Wagens am 4. Dezember 2020.
Foto: Dietmar Hummig


7. Januar 2021

Nachrichten zum Jahresbeginn

 

Der Vereinsvorstand wünscht allen Freunden und Mitgliedern der ISEG ein gesundes neues Jahr! Das vorige verabschiedete sich mit einem sehr erfreulichen Endspurt der Spendenaktion zugunsten des zweiachsigen sächsischen Personenwagens der lfd. Nr. 183. Stand heute Morgen betrug der Fehlbetrag nur noch 280 Euro. Weitere zweckgebundene Zuwendungen sind mit dem Verwendungszweck „Wagentransport“ also willkommen!

Im Dezember 2020 ist die ISEG übrigens auch Eigentümer von zwei regelspurigen Bm-Loren aus Zeiten der K.Sächs.Sts.E.B. geworden. Die IG Wagen hat diese beiden Kleinwagen (Kl) der ISEG für 1 Euro vom Standort in Radebeul Ost verkauft. Beide Kl sollen Ende Februar mit nach Neustadt (Sachs) gebracht werden, um darauf Dinge im dortigen Lokschuppen verschieben zu können. Wer kennt weitere Kleinwagen dieser sächsischen Bauform mit 1435 mm Spurmaß? Die ISEG ist sich unsicher, ob es sich bei den beiden Fahrzeugen um die letzten regelspurigen Exemplare dieser einst auf jeder Regelspurstrecke zu findenden Type handelt.

Vom Wandkalender für 2021 mit aus den vergangenen zehn, zwanzig Jahren stammenden Motiven der Elstertalbahn sind noch Restexemplare erhältlich. Interessenten melden sich bitte unter i-s-e-g@gmx.de. Das Titelbild mit Infos zur Größe und zum Preis sind unter dem Eintrag vom 30. Oktober 2020 hinterlegt.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet in diesem Jahr keine „Erlebnis-Modellbahn“ im Dresdner Messegelände statt. Die Veranstaltung, an der die ISEG traditionell mit einem Infostand vertreten ist, wurde vom MEC Pirna und der Messeleitung auf den Februar 2022 verschoben. Da auch das üblicherweise im April veranstaltete Dresdner Dampfloktreffen verschoben worden ist, gibt es derzeit noch keine öffentlichen Termine mit ISEG-Beteiligung.

Die von der ISEG erworbenen regelspurigen sächsischen Bm-Loren im November 2020 in Radebeul Ost.
Foto: Joachim Schulz


23. Dezember 2020

ISEG Eigentümer eines zweiachsigen sächsischen Personenwagens

 

Seit 23. Dezember ist es offiziell: Die ISEG ist Eigentümer des zweiachsigen sächsischen Personenwagens mit Tonnendach und offenen Perrons, den der Windbergbahnverein Anfang der 1990er Jahre in Freital-Potschappel erworben hatte, um ihn vor der Verschrottung zu bewahren. Abgestellt ist der Wagen seit knapp drei Jahrzehnten in Dresden-Altstadt an der Zwickauer Straße. Da der Wagen mit 5 m Radsatzstand für einen regulären Einsatz auf der Windbergbahn ungeeignet ist, aber auch in Dresden-Gittersee kein Platz für eine Präsentation zur Verfügung steht, bot der Verein den Kasten im November der ISEG zum Kauf an. Durch die Corona-Einschränkungen verzögerte sich die Unterzeichnung des Kaufvertrages bis zum Vorabend der Weihnachtsnacht. Die ISEG hat nun den „Staffelstab“ übernommen, den Wagen der Nachwelt zu erhalten. Dazu soll er Ende Februar in den Lokschuppen nach Neustadt (Sachs) gebracht werden. Um diesen Straßentransport zu finanzieren, sammelt die ISEG seit Mitte November zweckgebundene Spenden. Per 23. Dezember bestand noch ein Fehlbetrag von etwa 1000 Euro. Zuwendungen – steuerlich absetzbar – sind daher bis Ende Februar herzlich willkommen. Als Verwendungszweck ist „Wagentransport“ anzugeben.

Der Wagen des lfd. Nr. 183 auf dem Gelände des Bw Dresden-Altstadt bei einem Dampfloktreffen.
Foto: André Marks

Modell eines solchen Wagens im Zustand der 1920er Jahre.
Modell und Foto: Peter Gradussen


14. November 2020

Fahrzeuge in Dresden-Friedrichstadt auf Herbststürme und Winter vorbereitet

 

Bei einem gemeinsamen Arbeitseinsatz von Mitgliedern der „Industrie- & Eisenbahngeschichte Friedrichstadt e.V.“ und der ISEG wurden am 14. November 2020 in Dresden-Friedrichstadt die drei dort ausgestellten Museumsfahrzeuge „winterfest“ gemacht. Dazu erhielt die Deutz-Diesellok eine weitere Plane übergespannt. Außerdem nutzten die Eisenbahnfreunde die warme Witterung, um in das Gleis zur DB-Netz-Infrastruktur gewachsene Birken, Brombeerranken etc. zu entfernen. Am Rande der Arbeiten tauschten sich die anwesenden Mitglieder über gemeinsame Aktivitäten im Jahr 2021ff aus.

Die 1942 gebaute Deutz-Diesellok in Dresden-Friedrichstadt schützt seit 14. November 2020 eine zweite Plane vor Regen und Schnee.
Foto: Jörg Hentschel


13. November 2020

ISEG übernimmt letzten Klingenthaler Schmalspurgüterwagen

 

Um seinen weiteren Erhalt zu sichern, hat die Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. (ISEG) am 9. November 2020 den Kasten des gedeckten Güterwagens 99-41-01 von der „IG Wagen“ übernommen. Dabei handelt es sich um den einzigen noch vorhandenen Güterwagen der in den 1960er Jahren abgetragenen meterspurigen Schmalspurbahn Klingenthal – Sachsenberg-Georgenthal (KSG-Linie). Nach dem Gleisabbau diente der GGw-Kasten mehrere Jahrzehnte in Klingenthal als Lagerschuppen für eine Kleingartensparte. Im Jahr 2011 bargen Mitstreiter der „IG Wagen“ den Kasten und ließen ihn nach Radebeul Ost transportieren. Doch zum dort erhofften Bau eines meterspurigen Ausstellungsgleises für den Deubener Rollwagen 3507, ein paar Rollböcke und diesen GGw ist es nicht gekommen. Da der Kasten kürzlich in Radebeul aufgenommene Bauarbeiten behinderte, übertrug ihn die IG Wagen der ISEG, die ihn am 13. November 2020 auf ein Betriebsgelände nach Freital bringen ließ. Dort soll der Wagen mehrere Jahre hinterstellt bleiben, bis in einer Beschäftigungsgesellschaft seine Restaurierung beginnt. Dafür hat ein ISEG-Mitglied in Westdeutschland zum Original fast identische Drehgestelle ausfindig gemacht und bereits eine Kaufzusage erhalten.

Der in Radebeul Ost verladene Kasten des Güterwagens 99-41-04 am 13. November 2020 vor seinem Transport nach Freital.
Foto: Ralf Biedermann


30. Oktober 2020

Wandkalender 2021 mit Motiven der Elstertalbahn erstellt

 

Mitglieder der ISEG haben im August/September einen Wandkalender für das Jahr 2021 mit Motiven der Elstertalbahn erstellt. Seit Anfang Oktober können diese in Dresden im Format A3 quer gedruckten Kalender in zahlreichen Tourismusämtern im sächsischen und thüringischen Vogtland erworben werden. Aber auch über die ISEG sind die zwölfseitigen und durchweg farbig gedruckten Jahresbegleiter erhältlich. Der Verein verschickt sie zum Stückpreis von 14,50 Euro einschließlich Porto. Abgebildet sind auf den Seiten sowohl per Dieselmotor angetriebene Fahrzeuge als auch Dampflokomotiven.

Wandkalender 2021
Foto: ISEG.


23. Oktober 2020

ISEG informiert britisches Fernsehteam über Geschichte des Dresdner Hbf

 

Zwei Vorstandsmitglieder der ISEG standen heute einem britischen Fernsehteam zur Geschichte der Dresdner Hauptbahnhofes Rede und Antwort. Die Briten hatten sich dazu eigentlich an städtische Einrichtungen gewandt. Doch da der Kollege vom VMD durch die Eröffnung der neuen Schienenverkehrsausstellung verhindert war, übernahmen die Mitglieder der ISEG sehr gern diese Aufgabe. Trotz regnerischen Wetters entstanden mehrere Szenen mit den Interviews auch im Freien. Das Team der „Brown Bob Productions” wird in den nächsten Monaten nun eine weitere Folge für die britische Fernsehreihe „The Architecture the Railways built” erstellen. Zum Sendetermin liegen noch keine Angaben vor.

Ein ISEG-Mitglied informierte am 23. Oktober ein britisches Fernsehteam über die Geschichte des Dresdner Hbf.
Foto: André Marks


14. Oktober 2020

ISEG übernimmt Lokomotivzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert

 

Am heutigen Tag übernahm die ISEG von einem in Dresden lebenden Eisenbahnfreund zwei Dutzend Zeichnungen von 1848 bis 1901 gebauten meist sächsischen Dampfloks, Tendern und Wagen. Der Sammler hatte sie als Student in den 1970er Jahren vor dem Wegwerfen gerettet. Nun sollen die teils übergroßen Zeichnungen wie bereits in den Vorjahren in Vereinseigentum übergegangene Zeichnungen digitalisiert, systematisiert und dann in einem speziellen Zeichnungsschrank archiviert werden. Die ISEG ist stets an der Übernahme von Archivgut aus der sächsischen Verkehrsgeschichte interessiert, bevorzugt in Form einer Schenkung, um die Vereinsgelder möglichst vollständig in den Erhalt der 1:1-Fahrzeuge investieren zu können.

Neu im Vereinsbestand der ISEG: Zeichnungen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von meist sächsischen Regelspurdampflokomotiven, Tendern und Wagen.
Foto: André Marks


15. September 2020

diesjähriges Heizhausfest in Chemnitz ersatzlos abgesagt

 

Heute erhielt die ISEG die Information, dass auch das auf den 3./4. Oktober verschobene Heizhausfest in Chemnitz-Hilbersdorf Corona-bedingt entfallen muss. Die ISEG bedauert diese Entscheidung vor allem für die Kollegen in Chemnitz, die damit einen bedeutenden Umsatzverlust zu verschmerzen haben.

Aber auch die ISEG selbst hätte sich nach dem Entfall des Dresdner Dampfloktreffens und anderer Veranstaltungen gern wieder einem größeren Publikum gestellt. Der ISEG-Vorstand hofft, dass die Absage des Chemnitzer Festes wenigstens dazu beiträgt, dass die Zahl der Infektionen in Sachsen gering bleibt und somit gerade die vielen älteren Eisenbahnfreunde gesund bleiben.


12. September 2020

erfolgreiche Teilnahme am 25. Friedrichstädter Stadtteilfest

 

Am 12. September trafen sich Vereinsmitglieder der ISEG und des Vereins "Industrie- & Eisenbahngeschichte Friedrichstadt e.V." vormittags zunächst zum gemeinsamen Arbeitseinsatz an ihren Fahrzeugen im ehemaligen Bw Dresden-Friedrichstadt. Während der Partnerverein der ISEG an seinem großen Hilfszugwagen diverse Restaurierungs- und Instandhaltungsarbeiten ausführte, erhielt der Altenberger Wagen von den ISEG-Mitgliedern eine Grundreinigung. Außerdem standen Grünschnittarbeiten um die Fahrzeuge sowie auf dem Zufuhrgleis ins Bw-Gelände auf dem Programm.

Ab 14. Uhr beteiligten sich beide Vereine am 25. Friedrichstädter Stadtteilfest. Sie präsentierten sowohl den „Altenberger Wagen“ und den ehemaligen Hilfszugwagen des Bw Dresden als auch die 1942 von der Firma Deutz mit der Fabriknummer 46452 gebauten Rangierlok vom Typ OMZ 122R auf einem Gleis – letztere wieder einmal ohne Plane. Alle Besucher machten von dem Angebot Gebrauch, den 1936 gebauten „Altenberger Wagen“ auch von innen zu besichtigen. Beide Vereine waren mit der Menge an Besuchern zufrieden, auch wenn diese Corona-bedingt vermutlich unter den Möglichkeiten lagen. Es gab viele gute Gespräche sowohl mit eingefleischten Eisenbahnfreunden als auch mit Friedrichstädter Bürgern, die erstmals auf dem Gelände an der Hamburger Straße 39b zu Besuch waren.

Frisch geputzt wartete der Altenberger Wagen am 12. September auf Besucher.
Fotos (2): Michael Streubig.


4. September 2020

Programm für 25. Friedrichstädter Stadtteilfest am 12. September steht

 

Das Programm für das am 12. September 2020 veranstaltete 25. Friedrichstädter Stadtteilfest steht! Wer noch etwas sucht, um seine Frau und seine Kinder zum Mitkommen zu überreden, dem sei hier mit diesen Links:
Veranstaltung
QR-Code-Rally
das Kulturprogramm des Tages vorgestellt. Da sollte für alle Menschen etwas dabei sein!

Anlässlich dieser Veranstaltung besteht endlich wieder einmal die Möglichkeit, den Altenberger Wagen von innen zu besichtigen und mit uns über die Geschichte und Zukunft dieses Fahrzeuges, aber auch über die Geschichte und Zukunft der Eisenbahn in der Dresdner Friedrichstadt allgemein ins Gespräch zu kommen. Dazu heißt die ISEG alle Gäste von 14 bis 18 Uhr am Altenberger Wagen im Freigelände an der Hamburger Straße 39b willkommen. Bitte beachten: Wer den Wagen betreten möchte, muss bitte eine Nasen-Mund-Abdeckung tragen!

Ins Programm des Tages aufgenommen haben wir eine Signier- und Einkaufsmöglichkeit des im Jahr 2017 von der VGB veröffentlichten Buches "Schienenwege gestern und heute – Zeitreise durch Ost-Sachsen". Der neue Eigentümer der VGB hat für diesen Titel die Buchpreisbindung aufgehoben. Dadurch können neue, noch eingeschweißte Exemplare dieses Buches nun für 10 Euro erworben werden. Wer die Gegenüberstellung von historischen und aktuellen Aufnahmen aus dem Bereich zwischen Dresden/Görlitz und Zittau für diesen Preis erwerben möchte, ist herzlich eingeladen, das am 12. September am Stand der ISEG zu tun! Wer schon Besitzer eines solchen Buches ist, aber es gern vom Textautor signieren lassen möchte, der kann sein Exemplar sehr gern am 12. September mitbringen

Doch zurück zum Altenberger Wagen: Im Drehscheibe-Online-Forum war vor mehr als zehn Jahren ein Bild eines Altenberger Wagens in Kroatien zu finden. Ein ISEG-Freund hat das Fahrzeug kürzlich am damaligen Abstellort vergeblich gesucht. Welche Dinge die ISEG über dieses Schwesterfahrzeug des Museumswagens inzwischen herausgefunden hat, können sich interessierte Besucher am 12. September exklusiv von uns erzählen lassen.

Der Altenberger Wagen - hier am 25. August 2020 fotografiert - kann am 12. September von innen besichtigt werden.
Foto: Wieland Schulze


Juli 2020

Planungsstand Publikumsveranstaltungen 2020 mit ISEG-Beteiligung

 

Zu den Themen der ISEG-Vorstandssitzung am 1. Juli zählten die im Jahr 2020 möglichen Publikumsveranstaltungen mit ISEG-Beteiligung. Dabei beschloss der Vorstand eine Teilnahme der ISEG am 25. Friedrichstädter Stadtteilfestes, welches am 12. September 2020 stattfindet. Anlässlich dieses Festes können Interessierte an diesem Tag zwischen 14 und 18 Uhr mit der ISEG am oder im „Altenberger Wagen“ im Freigelände des ehemaligen Bw Dresden-Friedrichstadt, Hamburger Straße 39b, ins Gespräch kommen. Der Eintritt ist frei. Das 29. Heizhausfest in Chemnitz-Hilbersdorf sollte eigentlich wie gewohnt im August stattfinden. Doch Corona-bedingt hat es der Verein „Sächsisches Eisenbahnmuseum e.V.“ auf das Wochenende 3./4. Oktober 2020 verschoben. Die ISEG wird bei diesem unter dem Motto „Das Chemnitzer Heizhausfest geht in die 29. Runde!“ stehenden Fest mit einem Informationsstand vertreten sein. Für 2021 liegen der ISEG die Anmeldeunterlagen für die „17. Erlebnis Modellbahn“ im Dresdner Messegelände vor. Für diese Ausstellung beantragt der Verein ebenfalls einen Standplatz für den Infostand.


1. Juli 2020

Arbeitseinsatz in Dresden-Friedrichstadt

 

Am 1. Juli trafen sich acht Mitglieder und Freunde der ISEG zum Arbeitseinsatz in Dresden-Friedrichstadt – mit dabei war der Vorsitzende unseres Partnervereins, dem „Eisenbahn- & Industriegeschichte Friedrichstadt e. V.“. Bei dem nachmittäglichen Einsatz räumten die Anwesenden bei etwa 30 Grad im Schatten die in einem Interimslager abgelegten Bleche der Außenverkleidung des letzten erhaltenen sächsischen D-Zugwagens in den für dieses Fahrzeug beschafften Großcontainer. Am gleichen Tag trafen bisher bei einem Vereinsfreund in Weinböhla zwischengelagerte Bretter und Kleinteile des „Alten Sachsen“ in Friedrichstadt ein. Damit hat sich die Anzahl an Lagerorten für den CCü 1661 weiter reduziert, womit die Übersichtlichkeit gestiegen ist. Am Rande des Arbeitseinsatzes nutzten mehrere über die Anwesenheit der ISEG informierte Eisenbahnfreunde aus Cottbus und Dresden die Gelegenheit, den „Altenberger Wagen“ von innen zu besichtigen.


Juni 2020

Grünflächenpflege um Vereinswagen in Dresden-Friedrichstadt

 

Während die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie im Mai hoffentlich ihren Höhepunkt überschritten haben, ist um die historischen Eisenbahnfahrzeuge im ehemaligen Bahnbetriebswerk Dresden-Friedrichstadt das Gras kräftig gewachsen. Anfang Juni rückten dem die mit der ISEG eng verbundenen Mitglieder des Vereins „Eisenbahn- & Industriegeschichte Friedrichstadt e. V.“ mit Rasenmähern erfolgreich „auf die Pelle“.

Claus Rost fotografierte Anfang Juni 2020 das Ergebnis der Grünflächenpflege um die historischen Eisenbahnfahrzeuge in Dresden-Friedrichstadt.
Foto: Claus Rost


Mai 2020

Aufarbeitung des Meißner Güterwagens verzögert sich

 

Um die Infektionsrate gering zu halten, sind in den vergangenen Wochen auch die Teilnehmer der Beschäftigungsmaßnahmen beim Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerk e.V. (SUFW) in Dresden zwangsweise daheimgeblieben. Dadurch verzögert sich die Fertigstellung des im Eigentum der ISEG befindlichen Güterwagens der Meißner Straßenbahn bis voraussichtlich in den Herbst 2020. Inzwischen sind die Achshalter des Fahrzeuges wieder an ihren ursprünglichen Positionen am Langträger angebracht. Der Zweiachser war auf der Insel Langeoog zuletzt mit einem vergrößerten Radsatzstand genutzt worden. Abgeschlossen ist die Verlängerung der Säulen an den Stirnseiten auf ihre ursprüngliche Höhe. Weitere Informationen zu diesem Güterwagen gibt die ISEG gern auf Nachfrage.

Der „Meißner Güterwagen“ der ISEG im Freigelände des SUWE im Frühjahr 2020.
Foto: André Marks


April 2020

Ausfall Dampfloktreffen in Dresden-Altstadt

 

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wurde das 12. Dresdner Dampfloktreffen (vorgesehen für Zeitraum vom 17. bis 19. April 2020) abgesagt. Dadurch entfällt auch der im Haus 4 vorgesehene Informationsstand der ISEG neben den Schleizer Triebwagen. Die ISEG akzeptiert die Entscheidung zur Absage der Veranstaltung, bedauert aber den Wegfall der Möglichkeiten zur Kontaktpflege mit anderen Eisenbahnfreunden und den Ausfall des Verkaufsumsatzes bzw. von beim Dampfloktreffen üblichen Spenden.


März 2020

Absage Dampfsonderfahrten im Elstertal 2020

 

Durch die unklaren Zukunftsprognosen auf die Saison 2020 wurden die Vorbereitungen für Dampfzugfahrten im Elstertal für 2020 durch den Tourismusverband Vogtland und die Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. (ISEG) abgebrochen. Angestrebt sind diese Fahrten nun im Jahr 2021.


Februar/März 2020

ISEG berät und unterstützt Rettung eines sächsischen Abteilwagenkastens

 

In Dresden-Pieschen überdauerte in einem Grundstück am Leisniger Platz etwa 100 Jahre der Kasten eines zweiachsigen Abteilwagens aus dem 19. Jahrhundert den Lauf der Zeit. Aufgrund von Eigenbedarf der Standfläche stellte der verantwortungsbewusste Grundstückseigentümer den Wagen Ende 2019 auf einer Auktionsplattform im Internet ein. Doch es gab nur wenige Interessenten an einer Übernahme des gemäß Fabrikschild im Jahr 1865 (!) in Berlin von der Waggonfabrik Pflug gebauten Fahrzeuges. Für die Auswahl des Käufers bezog der Dresdner Eigentümer des Kastens die ISEG als Fachberater ein. Mangels Möglichkeiten einer überdachten Abstellung war die ISEG selbst nicht als Übernahmekandidat angetreten. Dafür folgte der Wagen-Alteigentümer der Empfehlung der ISEG: Den Zuschlag für die Übernahme des Kastens erhielt der Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn e.V. (VVM) aus Hamburg. Am 22. Februar 2020 unterstützten Mitglieder der ISEG den VVM bei der Vorbereitung zur Bergung des Wagenkastens. Bei seiner Verladung auf einen Lkw war die ISEG am 16. März 2020 ebenfalls präsent. Seit 17. März steht der Abteilwagenaufbau in Aumühle bei Hamburg auf dem Drehgestell eines Reisezugwagens unter einer Überdachung vor Schnee und Regen geschützt. Mittel- bis langfristig möchten Mitglieder des VVM den Kasten aufachsen und behutsam restaurieren, da im Großraum Hamburg einst ähnliche Fahrzeuge eingesetzt worden sind, von denen kein Exemplar erhalten geblieben ist. Die Mitglieder der ISEG sehen den Erhalt des Abteilwagens in Aumühle mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Einerseits freuen sie sich über die Erhaltung, geschützte Unterstellung und beabsichtigte Aufarbeitung, andererseits bedauern sie die mangelhaften Möglichkeiten und das fehlende Interesse an einem Erhalt derartiger Wagen in Sachsen. Wer bereit ist, zur Rettung derartiger Wagenkästen in Sachsen etwas zu tun, ist zu Kennenlerngesprächen mit dem ISEG-Vorstand herzlich eingeladen.

Der am Leisniger Platz in Dresden auf seine Verladung nach Hamburg vorbereitete Kasten des 1869 gebauten Abteilwagens am 22. Februar 2020.
Foto: Patrick Geßner


17. Februar 2020

ISEG präsentierte sich an von Stadt Dresden gefördertem Messestand

 

Bei der 16. Erlebnis Modellbahn präsentierte sich die ISEG vom 14. bis 16. Februar 2020 im Dresdner Messegelände erstmals mit einem professionellen Messestand. Möglich wurde dessen Beschaffung durch die freundliche Unterstützung durch das Stadtbezirksamt Dresden-Altstadt, in dessen Bereich sich sowohl das Vereinsdomizil als auch der Hauptaktionsrahmen der ISEG befinden.

Die neuen Werberollos mit großformatigen Aufnahmen lockten mehrere Hundert Messebesucher gezielt an den Informationsstand der ISEG, an dem die Vereinsmitglieder über die Ziele und Projekte der ISEG informierten. Im Mittelpunkt fast aller Gespräche standen der im ehemaligen Bw Dresden-Friedrichstadt aufgestellte Altenberger Wagen und der sächsische D-Zug-Wagen CCü 1661.

Die ISEG dankt dem Stadtbezirksamt Dresden-Altstadt für die Förderung der Anschaffung des Messestandes und die damit verbundene Wertschätzung der Vereinsarbeit in und für Dresden.

Ebenso dankt der Verein dem Modelleisenbahnclub Theodor Kunz Pirna e.V., dass die ISEG auch im Jahr 2020 wieder bei der Erlebnis Modellbahn auf sich aufmerksam machen durfte. Zwei Mitglieder der ISEG unterstützten das Gelingen der Modellbahnausstellung mit Fachvorträgen zur Eisenbahngeschichte in Dresden.

Während der 16. Erlebnis Modellbahn im Dresdner Messegelände informierten die Mitglieder der ISEG vom 14. bis 16. Januar über die Vereinsziele und Vereinsprojekte.
Foto: ISEG


8. Februar 2020

ISEG-Gepäckwagenkasten in Mügeln aufgestellt

 

Der im Eigentum der ISEG befindliche Kasten des letzten erhaltenen Regelspur-Gepäckwagens der Gattung Pw Sa 17 steht seit 8. Februar 2020 neben dem Lokschuppen in Mügeln. Während eines Arbeitseinsatzes vom Förderverein Wilder Robert e.V. hat der Kasten an diesem Tag - unterstützt von ISEG-Freunden - seinen neuen Standort eingenommen. Genutzt werden wird er ab demnächst vom Förderverein als Lagerraum.

Zuvor soll der Wagenkasten in den nächsten Wochen noch etwas ausgerichtet werden und für das Sommerhalbjahr ist das Aufbringen eines grünen Anstriches im Gespräch. Neben dem Mügelner Heizhaus befand sich bereits bis in die späten DDR-Jahrzehnte der Kasten eines Regelspurwagens als Lagerschuppen in Nutzung.

Der Kasten das letzten Pw Sa 17 befindet sich seit 8. Februar 2020 neben dem Mügelner Heizhaus. Dort soll er vom Förderverein Wilder Robert e.V. als Lagerraum genutzt werden.
Foto: Thorsten Reichelt


29. Januar 2020

Webseite wird aktualisiert

 

In die Rubriken "Aktuelles" und "Termine" zieht jetzt endlich neues Leben ein.

Wir wünschen allen Lesern noch ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020!


Januar 2020

Erster Arbeitseinsatz 2020 in Dresden-Friedrichstadt

 

Am 21. Januar 2020 fand in Dresden-Friedrichstadt der erste gemeinsame Arbeitseinsatz der ISEG und des Vereins „Eisenbahn- & Industriegeschichte Friedrichstadt e. V.“ statt. Dabei sortierten die anwesenden Vereinsmitglieder im vierachsigen Hilfszugwagen die im Dezember 2019 eingelagerte Gegenstände und bereiteten den Messeauftritt der ISEG auf der „16. Erlebnis Modellbahn“ in der Dresdner Messe vor. Diese findet in diesem Jahr vom 13. bis 15. Februar statt. Der Infostand der ISEG wird in Halle 2 aufgebaut. Die ISEG strebt an, zu dieser Ausstellung erstmals neu entworfene Faltblätter zu verteilen, vielleicht präsentieren sich die Mitglieder auch in einem im Januar 2019 entworfenen neuen Messestand. Das Treffen in Dresden-Friedrichstadt diente zudem strategischen Absprachen zu gemeinsamen Arbeitsinhalten der nächsten Monate und Jahre.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)


Dezember 2019

Letzter Arbeitseinsatz 2019 in Dresden-Friedrichstadt

 

Nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag trafen sich am 27. Dezember mehrere Mitglieder der ISEG in Dresden-Friedrichstadt zum letzten Arbeitseinsatz im Jahr 2019. Auf der Tagesordnung stand das Umräumen von Einzelteilen des „letzten Sachsen“, des CCü 1661, in einen gegenüber den Vereinsfahrzeugen aufgestellten Hochseecontainer. Damit verkürzen sich die Wege von den im Freigelände aufgestellten Wagen zum Lagerort dieser Teile. Unter den umgelagerten Teilen befanden sich recht schwere Stahlkonstruktionen der Seitenwandabstützung, so dass die Vereinsfreunde am Nachmittag den Weihnachtsspeck erfolgreich abtrainiert hatten und zufrieden auf den Jahreswechsel schauten.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)


November/Dezember 2019

Nacharbeiten und Vorbereitungen zum Jahresende

 

Nachdem ein ISEG-Vereinsmitglied aus verschiedenen Gründen in den Vormonaten nicht mehr mit dem Postversand der TT-Sets nachgekommen ist, hat André Marks die Sets übernommen und die angelaufenen Bestellungen abgearbeitet. Sollte ein TT-Freund noch immer auf seinen Set warten, bittet die ISEG um eine Kontaktaufnahme! Gleichzeitig dankt der ISEG-Vorstand ausdrücklich dem Initiator der TT-Sets für die von ihm in Zusammenarbeit mit der Firma Hädl entwickelten Sondermodelle sowie für sein weiteres mannigfaltiges Engagement für die ISEG. In den Monaten November/Dezember 2019 standen für ISEG-Aktive aber noch weitere Postsendungen auf der Tagesordnung: So war Briefverkehr mit dem Modelleisenbahnclub „Theodor Kunz“ Pirna e.V. abzuwickeln, der Mitte Februar 2020 in der Dresdner Messe zur „16. Erlebnis Modellbahn“ einladen wird. Damit dann auch die ISEG wieder mit einem Infostand vertreten sein kann, mussten verschiedene Dinge geklärt werden. Aber auch mit dem Eigentümer des ehemaligen Bw Dresden-Friedrichstadt galt es zum Jahresende wieder einmal den angenehmen Kontakt fortzusetzen, der dem Verein als Vermieter ein wichtiger und aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenkender Partner geworden ist. Vertreter der ISEG nahmen zudem im Dezember an Fachberatungen zur in Meißen geplanten verkehrsgeschichtlichen Schauanlage teil, in welche die schmalspurigen Fahrzeuge der ISEG als Exponate integriert werden sollen.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)


September/Oktober 2019

Arbeitseinsätze am Gepäckwagenkasten in Mügeln

 

Im September und Oktober fanden in Mügeln bei Oschatz drei Arbeitseinsätze der ISEG am Kasten des letzten erhalten Gepäckwagens der Gattung Pw Sa 17 statt. Dabei machten die Mitglieder und Helfer des Vereins den Wagenkasten des Zweiachsers „winterdicht“, der auf einem schmalspurigen Rollfahrzeug abgestellt ist. Die ISEG dankt der Döllnitzbahn und dem Förderverein „Wilder Robert“ e.V. für die Bereitstellung von drei passenden Blechen, womit nun alle Fensteröffnungen verschlossen sind. Da es derzeit in Sachsen außer der Windbergbahn und dem FHWE keinen Verein und kein EVU gibt, der sich vor 1945 oder gar vor 1920 gebauten Regelspurwagen annimmt, ist eine betriebsfähige Aufarbeitung des Gepäckwagens mittelfristig nicht angedacht. Um den Wagenkasten für kommende Projekte bzw. Generationen zu sichern, wird der Aufbau im nächsten Jahr neben dem Schmalspurbahnlokschuppen in Mügeln als Lagerraum aufgestellt. Dabei wird der Rahmen keinen direkten Bodenkontakt haben, um Korrosionsschäden zu verhindern. Neben dem Mügelner Lokschuppen stand bereits früher der Kasten eines Regelspurwagens, womit das historische Bild gewahrt bleibt. Allerdings möchte die ISEG den Pw Sa 17 im nächsten Jahr noch grün lackieren. Derzeit besitzt er eine graue Grundierung.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)

Seit Oktober 2019 sind alle Fenster am Kasten des letzten Pw Sa 17 mit Blechen verschlossen. Im nächsten Jahr soll der Kasten am Lokschuppen in Mügeln als Lagerraum aufgestellt werden. Foto: André Marks


August/September 2019

ISEG unterstützt Erhalt des letzten meterspurigen Sachsen-GGw

 

Mitglieder der ISEG haben Ende August/Anfang September 2019 in Radebeul Ost dabei geholfen, das Dach vom letzten erhaltenen Meterspurgüterwagen der sächsischen Schmalspurbahnen neu zu decken. Der Kasten des im Jahr 1914 von der Sächsischen Waggonfabrik Werdau für die Strecke Klingenthal – Sachsenberg-Georgenthal gefertigten GGw 27 M war zwei Jahre nach der 1964 erfolgten Betriebseinstellung in der Nähe des Klingenthaler Bahnhofes als Geräteschuppen aufgestellt worden. Dort bargen innerhalb der IG Wagen aktive Eisenbahnfreunde im Juli 2011 den Aufbau des ab 1951 als 99-41-01 geführten Wagens. Die Traditionsbahn Radebeul e. V. hatte ihn gemeinsam mit einem meterspurigen Rollfahrzeug der Deubener Industriebahn sowie zwei Rollböcken in die Planungen für das Schaudepot hinter dem Radebeuler Güterschuppen einbezogen. Die Stiftung Sächsische Schmalspurbahnen griff diesen Vorschlag zur Integration meterspuriger Fahrzeuge später nicht auf. Daher war es der ISEG wichtig, dass dieses Unikat aus dem Vogtland auch die nächsten Winter unter freiem Himmel übersteht, bis ein neuer Aufstellort für das Fahrzeug gefunden ist. Parallel läuft derzeit die Beschaffung von meterspurigen Fachwerkdrehgestellen.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)

Am 30. August und 1. September 2019 erhielt der Kasten des letzten meterspurigen GGw der sächsischen Schmalspurbahnen – der 99-41-01 – in Radebeul Ost einen neuen Dachbelag. Diese Arbeiten unterstützten zwei Mitglieder der ISEG. Foto: Joachim Schulz


August 2019

ISEG-Infostand beim Heizhausfest in Chemnitz-Hilbersdorf

 

Beim diesjährigen Heizhausfest in Chemnitz-Hilbersdorf war die ISEG am 17. und 18. August 2019 mit einem Infostand vertreten. Auch dort boten die ISEG-Mitglieder die aktuell lieferbaren TT-Sets mit Erfolg an und informierten über die Vereinsziele – und -probleme …
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)

Bei den Chemnitzer Heizhaustagen gab es im August 2019 für die aus Dresden angereisten ISEG-Mitglieder auch ein Wiedersehen mit der Tenderlok 91 896, die mehrere Jahrzehnte am Eingang zum Bw Dresden-Friedrichstadt gestanden hatte. Vor der Verschrottung hatte diese Lokomotive einst Kurt Streit bewahrt, der damalige Leiter der Industriebahn Dresden, der am 9. Februar 2014 leider verstorben ist. Er war es auch, der den "alten Sachsen", den CCü 1661 der ISEG, einst gerettet hat! Foto: Patrick Geßner


Juni 2019

ISEG-Infostand beim Tag der offenen Tür bei der Firma Captrain/ITL in Pirna

 

Am 15. Juni war die ISEG mit einem Infostand beim „Tag der offenen Tür“ der Firma Captrain/ITL vertreten. Gleichzeitig feierte an diesem Tag die Sebnitzer Modellbahnfirma Tillig auf dem Eisenbahngelände in Pirna sowie in Sebnitz ihr 25-jähriges Firmenbestehen. Die von der ISEG in Pirna angebotenen TT-Sets stießen daher bei vielen Besuchern auf Zuspruch, kamen doch besonders viele im Maßstab 1:120 aktive Modelleisenbahner zu Captrain/ITL und Tillig.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)


Mai/Juni 2019

ISEG unterstützt touristische Sonderfahrten im Elstertal

 

Zur touristischen Aufwertung des Elstertales verkehrten am 30. Mai und 1. Juni 2019 mit Unterstützung der ISEG zwei Sonderzüge zwischen Gera und Bad Brambach. Hauptinitiator war der Verkehrsverbund Vogtland. Als Zuglokomotive kam die Dampflok 35 1097 aus Glauchau zum Einsatz, die Sitzwagen aus DDR-Produktion stellte Dampf-Plus. Das besondere dieser Fahrten war die Möglichkeit, mit der Dampfzugfahrkarte am Geltungstag auch alle Züge der Vogtlandbahn nutzen zu dürfen. Weitere derartige Sonderfahrten befinden sich in Vorbereitung, dann soll diese Vernetzung zwischen Dampfzugfahrt und anderen touristischen Angeboten weiter ausgebaut sein. Es ist vorgesehen, dass die Sonderzugfahrkarten auch als Eintrittskarte für verschiedene Museen und andere touristische Einrichtungen anerkannt wird. Eine kostenfreie Fahrradmitnahme und ein Speisewagen im Zug gab es bereits am 30. Mai/1. Juni.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)

Bei den Sonderzugfahrten zwischen Gera und Bad Brambach kam die Glauchauer 35 1097 als Zuglok zum Einsatz. Die Aufnahmen zeigen sie am 30. Mai nach der Ausfahrt aus dem Schlossbergtunnel in Greiz. Fotos: Steffen Tautz

Bei den Sonderzugfahrten zwischen Gera und Bad Brambach kam die Glauchauer 35 1097 als Zuglok zum Einsatz. Die Aufnahmen zeigen sie am 30. Mai in Cronschwitz bei Wünschendorf. Fotos: Steffen Tautz


Mai 2019

Nachdenkliches auf Mitgliederversammlung in Dresden-Friedrichstadt

 

Am 3. Mai 2019 fand in Dresden-Friedrichstadt die diesjährige Mitgliederversammlung der ISEG statt. Dabei legte der Vorstand die Rechenschaftsberichte für das Geschäftsjahr 2018 vor. Dieses Jahr war vor allem vom Aufbau des Vereinsdomizils in Dresden-Friedrichstadt geprägt, bei dem „Licht und Schatten“ teils dicht beieinander lagen. So erinnerte der Vorstand an das Debakel um den Altenberger Wagen, dessen geplante Lauffähigkeitsuntersuchung nach Feststellung nur mit großem Aufwand behebbarer Altschäden Ende 2017 scheiterte. Darauf kam der Wagen Anfang 2018 nach Dresden-Friedrichstadt, konnte hier aber nicht in einen der beiden Lokschuppen geschoben werden, da die Schiebebühnen in bzw. zwischen den Gebäuden dauerhaft nicht mehr benutzbar sind. Die im Obergeschoss der ehemaligen Lokleitung von der ISEG und dem Verein „Eisenbahn- & Industriegeschichte Friedrichstadt e. V.“ sanierten Räume haben die Vereine zugunsten eines anderen Mietinteressenten geräumt. Dafür bezog die ISEG einen Raum im Erdgeschoss. Durch den „Kindersegen“ bei zwei Vorstandsmitgliedern der ISEG reduzierte sich die ehrenamtliche Vereinsarbeit 2018 spürbar, am unangenehmsten war das an den fehlenden Aktualisierungen der Vereinshomepage zu sehen. Als nicht zufriedenstellend bezeichnete der Vorstand auch die Finanzsituation der ISEG, die auch 2018 keine Arbeiten zur Wiederherstellung des „letzten Sachsens“ in Auftrag geben konnte. Die Kassenprüfer fanden auch 2018 keinen Grund zum Klagen. Daraufhin entlastete die Versammlung den Vorstand für das Geschäftsjahr 2018. In den folgenden Tagesordnungspunkten bestätigte die Versammlung den Finanzplan für das Geschäftsjahr 2019, diskutierte über die Bildung von autonomen Sektionen innerhalb der ISEG und das weitere Engagement der ISEG im ehemaligen Bw Dresden Friedrichstadt. Eine Teilnahme an kommenden Veranstaltungen wie dem Heizhausfest in Chemnitz 2019 und dem Dresdner Dampfloktreffen 2020 fand einhelligen Zuspruch.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)


April 2019

ISEG-Infostand beim Dresdner Dampfloktreffen

 

Beim diesjährigen Dresdner Dampfloktreffen war die ISEG mit einem Informationsstand im Haus 4 des ehemaligen Bw Dresden-Altstadt vertreten – unterstützt vom Partnerverein „Industrie- und Eisenbahngeschichte Dresden-Friedrichstadt e.V.“ Das Verkehrsmuseum Dresden als Hausherr hatte beiden Vereine für ihre Informationsstände Flächen neben den Schleizer Wagen zur Verfügung gestellt. Aufgrund des nasskalten Wetters und der entsprechend verschlossenen Schuppentore blieb der Besucherandrang im Haus 4 hinter den Erwartungen der ISEG zurück. Durch die große Nachfrage nach den limitierten Sondergüterwagenmodellen für Spur TT begannen die Vorarbeiten für ein weiteres Set.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)

Zum Dresdner Dampfloktreffen 2019 war die ISEG mit ihrem Infostand im Haus 4 des ehemaligen Bw Dresden-Altstadt an der Zwickauer Straße präsent. Foto: Sammlung ISEG

In Sichtnähe des ISEG-Infostandes stand im April einer der letzten regelspurigen Güterwagen der K.Sächs.Sts.E.B. Der gedeckte Flachdachgüterwagen mit Bremserhaus befindet sich seit vielen Jahren im Eigentum des Verkehrsmuseums Dresden, Arbeiten fanden an dem Exponat jedoch in den 2010er Jahren nicht statt. Foto: André Marks


Februar 2019

ISEG auf „15. Erlebnis Modellbahn“ in Dresden

 

Auch im Jahr 2019 nahm die ISEG an der vom Modelleisenbahnclub „Theodor Kunz“ Pirna e.V. organisierten Modellbahnausstellung im Dresdner Messegelände Teil. Die „15. Erlebnis Modellbahn“ öffnete dazu vom 15. bis zum 17. Februar ihre Pforten. Am Info-Stand der ISEG stellten die Vereinsmitglieder besonders häufig den Sachstand um den Altenberger Wagen im Bw Dresden-Friedrichstadt, um den „letzten Sachsen“ CCü 1661 sowie den Aufarbeitungsstand des Meißner Güterwagens vor. Als „Verkaufsschlager“ erwiesen sich die limitierten TT-Wagen-Sets. Darin befinden sich zwei von der Firma Hädl exklusiv für die ISEG angefertigte Güterwagenmodelle – ein zweiachsiger offener Güterwagen des Gattungsbezirkes Münster mit Bremserhaus sowie ein zweiachsiger Rungenwagen des Gattungsbezirkes Stuttgart, der mit echten Sandsteinquadern beladen ist. Ein ISEG-Vereinsmitglied brachte sich zudem mit einem Bildervortrag als Referent in die Messeausgestaltung ein.
(Meldung nachgetragen im Februar 2020)


> Alte Meldungen aus Aktuelles / Archiv